Anstrengend

Laurin ist seit einigen Tagen etwas.. anstrengend.

Er kann die Türen nun selbst aufmachen, leicht peinlich, wenn man Besuch hat und nicht hinter sich abschließt. Laurin geht dann nachschauen, was hinter der geschlossenen Türe vor sich geht..

Neulich bei der Oma hörte ich die Haustür aufgehen und gleichzeitig aber, wie sich Oma und Opa unterhielten (also ging keiner von denen raus), Papa war bei mir im Wohnzimmer.. hm.. bin ich doch vorsichtshalber mal schauen gegangen und hab den Wurm von der Eingangstreppe gepflückt. Wohnungstür und Haustür hat er aufgemacht, ab durchs Treppenhaus und die halbe Außentreppe war er schon runter… „Hänschen klein, ging allein…“

Also wird alles abgeschlossen, wo Hänschen Laurin nicht rein oder raus soll.. ist nur dumm, wenn man dringend auf den Topf muß und Laurin hat aus der abgeschlossenen Tür den Schlüssel rausgefummelt *argh*.

Paputt

Heute morgen Freibad, heute nachmittag erst Besuch vom Spielplatz und danach beim Flugplatz im Nachbarort mit anschließendem Schnitzel-Verputzen unter freiem Himmel.. herrlich. Laurin hat gespachtelt wie selten zuvor, total viel Fleisch, dabei ist er doch sonst eher der Spatzen-Esser.

Nun sind wir alle rechtschaffen müde, Laurin hatte nach einem Eis auf der Hand auf der Terasse ein Bad nötig und die Terasse mußte mit dem Gartenschlauch saubergemacht werden, da uns sonst die Ameisen auffressen.

Aber HERRLICH war es!! Urlaub ist was feines.. und Laurin sieht nun seine Lampe im Kinderzimmer mit anderen Augen:“ Da ‚peller! Fofel! (heißt gleichermaßen Vogel und Flugzeug) HuiiiiHuiiiii…

Wochenende bei Oma

Fast jeden Sonntag verbringen wir bei Oma, dieser Sonntag barg aber ein Highlight. Wir waren mit Cousin Moritz im Wildtierpark. Laurin hat noch nie Rehe oder Rentiere oder Wildschweine gesehen, das hielt ihn aber alles nicht davon ab, diese riesigen Viecher mit der Hand zu füttern:

Keinerlei Berührungsängste…

Nur als im Freigehege 4 Rehe um ihn drumrum standen, wurds ihm dann doch mulmig… „MAMA?“ Den Rest Weg durfte ich ihn gnädigerweise tragen. Leider gabs von Laurin und dem Rudel Gurken Rehe kein Bild, ich war nicht schnell genug.

Wir waren übrigens das erste Mal ohne Kinderwagen unterwegs, Laurin ist fast den ganzen Weg gelaufen und war rechtschaffen erledigt am Ende:

 

Nachwuchs

Laurins großer Bruder ist am 1. Mai mit seiner Band aufgetreten.. ich glaube, Laurin hat eine neue Leidenschaft:

Er hat nicht etwa wild drauf rumgekloppt, sondern eins nach dem anderen ausprobiert, selbst ein gewisses Rhythmusgefühl war vorhanden.. nur für die Bassdrum waren die Beine etwas zu kurz. Nicht daß er es nicht versucht hätte.. allerdings ist er dabei vom Hocker abgeschmiert. Hat auch gebollert…

Partnerlook.. cool oder?

Der große Bruder ist sein Held!

Und mit der großen Schwester ist das neue Buch noch vieeeel besser! Da macht selbst Saubermachen Spaß!

 Und shoppen waren wir auch:

Hach, es war so schööön bei Euch!