Der Laurin wieder

Laurin hat von gestern auf heute bei den Großeltern übernachtet. Da wir uns gestern bei einer Familienfeier gesehen haben (die geografisch zwischen unser beider Wohnorte gelagert war), hat der Opa den kleinen Mann eben gleich mitgenommen, damit er heute eine Fahrt sparte.

Leider war Laurin gestern abend dann so aufgedreht, daß er nicht ins Bett zu kriegen war und das Sofa mit belagert hat und sich irgendeine Gartensendung mit anschauen mußte, denn Oma ließ sich nicht breitquatschen, den kleinen roten Traktor anzumachen *gnihihi*.
Auch die Nacht war unruhig. Zu Hause kommt Laurin immer um Mitternacht angewandert und holt sich eine Bereitschaftswache ins Zimmer, da er bei Oma aber im Gitterbett schläft, brüllte er eben nach Oma, aber Opa kam ihr zuvor und legte sich eben dazu. Naja, die Nacht war kurz und durchwachsen.

Nichts desto trotz war die Laune prächtig und Laurin wie immer zu Dummfug aufgelegt.
Nachmittags stand ein Besuch im Wildpark auf dem Programm, so richtig mit allem Tüddelüd, Hirsche und Wildschweine füttern. Manches war wohl zu schade für die Tiere, das hat er sich kurzerhand selbst reingezogen.

Nun braucht die Oma für solches Gelände Wanderstöcke, ähnlich wie Nordic-Walking-Stöcke. Laurin ist da immer sehr neidisch drauf, und damit er ihr die nicht unterwegs entwendet (nachrennen ist ganz schlecht), hat er gleich einen eigenen bekommen, ebenfalls mit Handschlaufe.

Und Laurin wäre nicht Laurin, wenn sich dann nicht folgendes entwickelt hätte:
2 kapitale Hirsche wollten auch Brot knuspern, Laurin hielt den Stock mit der Schlaufe in die Höhe, und nun wetzt einer der Hirsche mit einem außergewöhnlichen Geweih-Schmuck durch den Wald. (Grinst ruhig, ich wär vor Lachen fast aus den Latschen gekippt, als die Oma mir das erzählt hat). Das Vieh kam zwar immer wieder und holte sich Brot ab, aber die Oma hat es nicht geschafft, die Handschlaufe mit dem Spazierstock aus dem Geweih zu prokeln.

Letztendlich hat sie den Förster angerufen, der nun seinerseits nach dem begehstocktem Hürsch Ausschau halten wird… das hat er sicher auch nicht so oft. Dabei war das nicht mal Absicht.
Und was sagte Laurin?: „Der Hürsch hat meinen Stock gemopst!“ Sehr empörend, das!

Und sein Kommentar zu mir, als ich ihn heut abend abholte war: „Mama, was ist mit deinem Kopf passiert?“
Ja Sohn, ich stutze auch immer noch, wenn ich am Spiegel vorbeikomme. Spontane Friseurbesuche sind doch auch mal lustig….