Die Sache mit dem Timing

Das war so klar… nachdem es Mama nun wieder einigermaßen geht (immerhin seit kurz vor Silvester krank) und man denkt, so, nun kann man die Madam mal locken, geht Laurin in die Vollen.

Gestern mittag schon 40 Fieber, Nase läuft und hüsteln tut er auch, bis auf das Fieber aber nicht dramatisch. Die Nacht war wirklich spaßig.

Wenns nur das wäre… ein Anruf bei der Oma (die nötigenfalls Laurin übernimmt) brachte ans Licht, daß sie morgen kurzfristig für 3 bis 5 Tage ins Krankenhaus muß, zwar nur routinemäßige Untersuchtungen, aber schon lange erwartet und deswegen unaufschiebbar…. *gnaaa*

Nun heißt es also nicht Aktion, bis die Paula kommt, sondern kneifen, Beine hochlegen und hoffen, daß sie sich noch etwas Zeit läßt… aber ich denke mal, daß sie eh so schlau ist und noch fernbleibt, solange der große Bruder nicht gesund ist.

Ist doch immer das Gleiche…

2 thoughts on “Die Sache mit dem Timing

  1. Achje… das ist ja wirklich „perfektes“ Timing!

    Da hoffe ich schwer, dass die kleine noch ein paar Tage wartet, bis alle wieder so gut wie möglich fit sind. Immerhin: besser jetzt vorher, als dann mittendrin…

    Ich wünsche allen Gute Besserung!

  2. ach man … ja ich denke auch, lieber hakt Laurin jetzt die Grippe ab wie wenn Paula da ist, wo du eh erst mal auch mit dir selbst zu tun hast.

    Paula ist bestimmt ne ganz schlaue und wartet noch ein bissle und spielt lieber mit deiner Blase ein bissle Fußball – soll ja auch Spaß machen *gnaaa*,wenn ich nur daran denke .. armes hascherl.

    Paula, wenn du das jetzt liest, bleib noch ein bissle in deiner Einzimmerwohnung … und schon deine Mama noch ein wenig.

    Grüßle Bianca

Kommentare sind geschlossen.