Gnatzig

Wenn Laurin auf dem Heimweg vom Kindergarten mit einem gekonnten Sidekick mal schnell den Vorgartenwichtel köpft, dann kann Muttern schon mal richtig sauer werden. Ich finde es auch richtig, daß ich das nicht mit einem beiläufigen „nicht so schlimm“ abtue, sondern daß er auch ruhig mal erlebt, daß ich mich ärgere und traurig bin. Also hab ich mal meinem Unmut Luft gemacht… daß der junge Mann allerdings darauhin fast einen Heulkrampf bekommen hat, lag wohl auch an seinem schlechten Gewissen und seiner Müdigkeit. Außerdem hab ich ihm vor Augen geführt, daß er ja auch traurig wäre, wenn ich seine Sonnenbrille kaputt mache… das hat ihn doch arg beunruhigt, denn eigentlich stoße ich selten leere Drohungen aus.

Er hat sich erst beruhigt, als ich ihm versprochen hab, seine Sonnenbrille heile zu lassen und den Wichtel wieder zu kleben. Bin mal gespannt, wie lange es braucht, bis ihm wieder die Pferde durchgehen und er seinen Brass an Gegenständen ausläßt. Und ob ich es in dem Moment vielleicht mal für sinnvoll erachte, auch mal seine Sachen in die Mangel zu nehmen, denn solche Anfälle häufen sich grad. Ich schlage ihm schon immer vor, doch aufs Sofa zu hauen oder ins Kissen zu schreien, aber Dinge kaputtkloppen, sich kreischend auf die Erde werden, mit dem Kopf auf den Boden zu donnern usw. sind wohl besser….

Wie ging das Mantra? „Ist nur eine Phase…“

Der Wüterich liegt jedenfalls nun im Bett und ist nach dem Schlafen hoffentlich besser gelaunt, heut Nachmittag kühlen wir sein Mütchen auf dem Spielplatz aus.

Ein Gedanke zu „Gnatzig

  1. Trotzphase im Anmarsch! Huijuijui, das wird nicht leicht. Jetzt vor allem konsequent bleiben – *klugscheiß* – aber das klappt ja auch gut. 🙂

    Liebe Grüße,
    Tine

Kommentare sind geschlossen.